Sie sind hier: Das Quartier Fluntern > Tram – Geschichte & BilderHeute ist der 06.12.2022
Home
Das Quartier Fluntern
  Galerien – einst & jetzt
  Â«Fluntern erzählt»
  Fluntermer Spaziergänge
  Tram – Geschichte & Bilder
    Tram-Bildgalerie einst & jetzt
  Kantonsspital & Medizin
  Geschichtliches
  multipleJoyce
  Quiz zum Quartier Fluntern
  Â«Naegeli, Fluntern»
  Zunft Fluntern
  â€ąheute vor› (Zeitungsmeldungen)
  Jubiläum Fluntern 1893/2018
  Familien-Namen
  Grosse Kirche Fluntern
  Toblerplatz
  Sport – Tennis
  Fluntern 1827
  99 x Fluntern
Quartierverein
Quartierzeitschrift
Gewerbe – Partner – Links
Archiv QV Fluntern
Kontakt
FLUNTERN DIREKT
Mitglied werden
Übersicht Webseite

Von Kanarienvögeli, Lama und Elefant:

Fluntermer Tramgeschichte(n)


Die Kapitel

• GALERIEN – Trams & Strecken in historischen & heutigen Photos
• Gesamt-Übersicht seit 1895 – Die gesamte Historie auf einen Blick
• Die Geschichte in Kürze – Von der Zentralen Zürichbergbahn bis zur VBZ
• Die Stationen einst & jetzt – Wer kennt noch Sonnenbühl, Phönix, Rothes Kreuz?
• Linienpläne – Tram-Geschichte erzählt anhand historischer Netzpläne
• Legendäres Sächsitram – Lebendige Tram-Nostalgie der Aktion Pro Sächsitram
• Wie die ‹rührige Zunft Fluntern› 1905 ... – Direkter Anschluss zum Hauptbahnhof
• Viechereien – Von Kanarienvögeli, Lama und Elefant



GesamtĂĽbersicht der historischen Entwicklung der Tramlinien Flunterns ab 1895


Darstellung: Lorenzo Käser 2017/2022. Zum Vergrössen den Plan (pdf) anklicken.
Rot: ursprüngliche Strecke der Zentralen Zürichbergbahn ab 1895, vom Pfauen bis Kirche Fluntern, nördlicher Streckenast ab Platte bis Polybahn und Oberstrass
Rottöne: Streckenerweiterungen und -kürzungen im 19. Jahrhundert
Blautöne: Erweiterungen im 20. Jahrhundert
Grün: ‹gemietete› Strecken zur Vervollständigung des Streckennetzes (Bellevue–Paradeplatz, und Central–Hauptbahnhof)
Grau: frĂĽhere Haltestellennamen
- - - : Aufgehobene Strecken/Haltestellen


Von der Zentralen Zürichbergbahn 1895 zum 5er- und 6er-Tram nach «Kirche Fluntern» und «Zoo»

Die Geschichte in KĂĽrze


Die private «Zentrale Zürichbergbahn» (ZZB) führte seit 1895 vom Pfauen über die Zürichbergstrasse und Plattenstrasse zur Gloriastrasse auf der ‹Platte›. Grund für diese verwinkelte Streckenführung: die Uni-Physik (Rämistrasse 67) verbot wegen der Erschütterungen und der Störung elektrischer Messungen die Weiterführung auf der Rämistrasse.
Ab Platte verlief die Strecke erneut anders als heute: Hinter dem Rotkreuzspital hinauf über die V-förmige Moussonstrasse bis zur Gloriastrasse hoch; Grund: die ETH-Physik (Gloriastrasse 35) verbot wegen der Erschütterungen und der Störung elektrischer Messungen die Weiterführung über den Gloriarank. Dies bedingte bis 1919 eine Spitzkehre auf Höhe Abgang Voltastrasse, um zum Vorderberg zu gelangen. Unterhalb dieser unpraktischen Stelle ereigneten sich in der Gloriakurve mehrfach schwere Tramunfälle (13.9.1920, 12.11.1929; 10.9.1930).
Die WeiterfĂĽhrung von Kirche Fluntern am Vorderberg Richtung Zoo erfolgte 1924.
Oberstrass erschloss die ZZB ab der Platte nordwärts über die untere Plattenstrasse (heutiger Spitalparkplatz) Richtung Rigiplatz (Höhe Winkelriedstrasse; später bis Seilbahn Rigiblick), mit einem kurzzeitigen Abstecher Tannenstrasse zum Polybähnli (‹Bergstation› der «Zürichbergbahn» ZB von 1889 zwischen Central und Polytechnikum/ETH).
Erst 1906 fuhr das Sächsitram, vom Hauptbahnhof–Central über Haldenegg zur Tannenstrasse/Rämistrasse Richtung Platte; zuerst ebenfalls mit einer Spitzkehre beim Haldenegg unterhalb der Liebfrauenkirche.
1938 entstand der heutige Streckenverlauf: die Gloriastrasse wurde von der Platte zur Rämistrasse hinunter verlängert; über dieses Gleisdreieck konnten jetzt das Sächsitram und der Fünfer bis Kirche Fluntern bzw. bis Zoo fahren, und ab Bellevue befuhr das Tram nun die gesamte Rämistrasse bis zur Tannenstrasse/Universitätstrasse.
Von 1976 bis 2021 fuhr das «Tram 2000» Nr. 2006 mit dem Quartierwappen von Fluntern durch Zürichs Strassen. Nach 45 Jahren Einsatz und wegen schlechten Zustands wurde dieses Fluntermer Tram (VBZ Be 4/6) am 2.9.2021 verschrottet. Mehr >>.


Die Tram-Stationen einst und heute

umbenannt – verschoben – aufgehoben


Auf dem Plan oben (pdf) sind die alten und aktuellen Namen aufgeführt, auf den originalen historischen Netzplänen (unten) sind sie wiederzufinden.
• Ab Heimplatz-Pfauen hiessen die Stationsnamen:
  - Kantonsschule (unt.) (aufgehoben),
  - Kantonsschule (ob.) (heute Kantonsschule).
• Ab Einbiegen ins Quartiergebiet Fluntern:
  - Sonnenbühl (auf Höhe ‹Zum Oberen Sonnenbühl›, Zürichbergstrasse 4),
  - Phönix (Höhe Phönixweg/Hotel-Pension Phönix) (beide auf dem 1938 aufgehobenen Streckenabschnitt Zürichberg-/Plattenstrasse),
  - Platte hiess die Abzweigstation nach Oberstrass,
  - Rothes Kreuz folgte bergwärts (später Rotkreuz, heute Platte),
  - Nägeli Strasse (1919 aufgehobener Streckenabschnitt Moussonstrasse),
  - Spitzkehre (später Häldeliweg, heute Voltastrasse),
  - Mitte Gloria Strasse (später Gloriasteig, heute aufgehoben),
  - Kirche Fluntern,
  - Kraftstation (aufgehoben).
• Auf der Verlängerung ab Vorderberg (1924):
  - Kueserplatz (später Toblerplatz),
  - Zürichbergstrasse,
  - Susenbergstrasse,
  - Allmend Fluntern (später Zoo).
• Ab Platte nordwärts nach Oberstrass (ab 1938 über untere Gloriastrasse):
  - Kantonsspital (heute aufgehoben),
  - Tannen-Strasse (später Techn. Hochschule, heute ETH/Universitätsspital).


Linienpläne zu wichtigen Etappen der Tramerschliessung:
Tramgeschichte erzählt anhand historischer Netzpläne

liniengeschichte_gisler.jpg
Link
Die historischen Pläne sind der Publikation «Tram- und Buslinien in Zürich» von Bruno Gisler, Verein Tram-Museum Zürich, 2012, ISBN 978-3-909062-07-2, entnommen.
Ausgewählt wurden 6 Liniennetz-Pläne, die wichtige Etappen der Tram-Erschliessung von Fluntern dokumentieren (Strecken-Erweiterungen, -Änderungen, Haltestellen-Umbenennungen oder -Aufhebungen).
Beim Klicken auf die Plan-Bilder öffnen in separaten Fenstern die hochauflösenden Pläne.
1899 – «Tramway-Situationsplan mit Angabe der Haltestellen»
4 Jahre nach Eröffnung der Zentralen Zürichbergbahn ZZB zeigt der Plan die Hauptstrecke ‹Pfauen›–‹Kraftstation›, mit dem Umweg über die Zürichbergstrasse und dem Umweg über die Moussonstrasse (Station ‹Nägeli Str.›) mit der ‹Spitzkehre› (heute ‹Voltastrasse›). – Ab Platte führt die Zweigstrecke bis nach Oberstrass (‹Rigi Platz›). – Am anderen Ende fährt die ZBB bis Paradeplatz.


1907 – «Übersichtsplan der Städt. Strassenbahn Zürich»
Jetzt ist auch die Strecke des «Sächsitram» zwischen Hauptbahnhof und Kantonsspital in Betrieb. Die Linien tragen nun Nummern: die frühere ZBB-Linie die Nummer 5 (der andere Streckenarm führt bis ‹Freya Strasse› [heute ‹Bahnhof Wiedikon›], die neue Verbindung zum Hauptbahnhof die Nummer 6 (der andere Streckenarm bis ‹Marien Str.› [heute ‹Kalkbreite›]).


1924 – «Städtische Strassenbahn Zürich. Linienplan pro 1924»
Seit 1919 befährt das Tram wie heute den Gloriarank bei der ETH-Physik, der Umweg über die Moussonstrasse mit der Spitzkehre ist überwunden. Die frisch eröffnete Streckenerweiterung bis ‹Allmend Fluntern› (heute Endstation ‹Zoo›) des 5ers ist auf dem Linienplan bereits eingetragen. Der 6er fährt nun durchgehend vom Hauptbahnhof bis Kirche Fluntern (der andere Streckenarm führt bis zur [damaligen] ‹Stadtgrenze› [heute ‹Hubertus›]).


1940 – «Verkehrsplan der Städtischen Strassenbahn Zürich»
Seit 1938 ist die Gloriastrasse bis zur Rämistrasse hinunter verlängert: das Gleisdreieck erlaubt den Tramlinien 5 und 6 den heutigen Tramverlauf von der Stadt bis Platte – der Umweg über die Zürichbergstrasse-Plattenstrasse fällt weg, der Abschnitt untere Plattenstrasse wird zum heutigen Spitalparkplatz. – Der andere Streckenarm der Linie 5 fährt bis ins Triemli, das «Sächsitram» wird verkürzt auf seine legendäre Strecke «Hauptbahnhof - Hochschule - Platte - Kirche Fluntern - (Zoo)».


1986 – «Auf einen Blick: Die Züri-Linie macht mobil»
Der 6er fährt vom Züriberg bis zum Paradeplatz (was sein muss, muss sein), sodann weiter Richtung Wollishofen. «NEU» auf diesem Plan führt der 6er auch Wochentags bis zum Zoo. – Der Umbau des Vorderbergs 1972 mit der Tramwendeschlaufe bei der Kirche Fluntern ermöglichte den Ersatz der 40-jährigen offenen 2-achsigen Zweirichtungstrams, der legendären «Sächsitrams», und war der Beginn der «Aktion Pro Sächsitram», die mehrere alte Wagen rettete, restaurierte und mehrmals pro Jahr mit diesen Oldtimern die Bevölkerung entzückt.


2011 – ZVV Stadt Zürich | Zurich City
Seit Jahren wird auch das Zürcher Tram-Netz übersichtlich geometrisch dargestellt, nach der legendären ‹Tube Map› der Londoner U-Bahn vom britischen Designer Harry Beck: die Striche verlaufen nur senkrecht, waagrecht oder im 45°-Winkel. – Die ursprüngliche ‹Zentrale Zürichbergbahn› ZZB von 1895 ging 1906 in der ‹Städtischen Strassenbahn Zürich› StStZ auf, diese 1949 in den ‹Verkehrsbetrieben der Stadt Zürich› VBZ, die seit 1990 zum ‹Zürcher Verkehrsverbund› ZVV gehören.



1900 & 1913: Stadtplan-Ausschnitte Stadt Zürich, mit eingezeichneten Gleisverläufen
(rekonstruiert auf Basis der elektronischen Stadtpläne der Stadt Zürich: Link)



Sächsitram – 50-Jahre Vorderberg-Tramwendeschlaufe
7. Juli 1972

Jubiläums-Wochenende 21. + 22. Mai 2022

Historische Oldtimer-Trams der «Aktion pro Sächsitram» und der VBZ fahren am Samstag und Sonntag zwischen 10.30 und 17 Uhr zwischen Hauptbahnhof und Zoo!
Dies im Rahmen der schweizweiten Veranstaltungen 2022 «175 Jahre Schweizer Bahnen» (also der Spanischbrötlibahn) und in Zürich und Fluntern zu 50 Jahre Tramwendeschlaufe Vorderberg vom Sächsitram. Kondukteure in historischen Uniformen begleiten und informieren.
Am Vorderberg lädt der Quartierverein Fluntern ein zu einer ausführlichen Fotoausstellung zur Tramgeschichte in Fluntern seit 1895.

Zur (HI)STORY: Am 7. Juli 1972 wurde das letzte alte Zweirichtungs-Sächsitram am Vorderberg verabschiedet, prächtig geschmückt und bemalt von den Fluntermer Schulkindern. Seit 1895 fuhr die Zentrale Zürichbergbahn zur Kirche Fluntern, der Tramführer wechselte zum hinteren Führerstand, und retour gings in die Stadt. Dieses Kuriosum endete damals, als mit der Umgestaltung des gesamten Vorderbergareals die Tramwendeschlaufe rund ums Restaurant entstand, und modernere Tramgenerationen Fluntern und den Zoo erschlossen.
• Geschichte der Aktion Pro Sächsitram, von Mitinitiator Rolf Martin Bergmaier (auf VBZonline.ch) (als pdf)

Oben auf dieser Webseite finden Sie unsere Übersicht der alten Linienverläufe und die früheren und heutigen Haltestellennamen in unserem Quartier: Link. Und in unserer grossen Tram-Bildergalerie entdecken Sie unzählige Foto-Bildpaare von alten Trams, früheren Linienverläufen, nostalgischen Haltestellen und und und ...

Haben Sie noch alte Filmaufnahmen von jenem 7. Juli 1972, als das alte Sächsitram – farbig geschmückt von der Fluntermer Schulkindern – zum letzten Mal fuhr, bevor danach die Tramwendeschlaufe in Betrieb ging, uns unser Vorderberg völlig umgestaltet wurde? Oder alte Schnappschüsse mit Trams? Kontaktieren Sie uns! Gerne möchten wir Ihre Film- oder Fotoaufnahmen zeigen und abspielen. tram-fluntern@zuerich-fluntern.ch


Am Vortag: Das alte Zweirichtungs-Sächsitram weist blumengeschmückt darauf hin: «Moorn wird i pangsioniert!» – Donnerstag 6. Juli 1972 (Filmausschnitt)


Abschiednehmen vom alten Sächsitram am Vorderberg – Freitag 7. Juli 1972 (Filmausschnitt)


Quartierverein Fluntern und Aktion pro Sächsitram




Wie die ‹rührige Zunft Fluntern› 1905 ...

Fluntern wollte 1905 endlich eine direkte Tram-Verbindung zum Hauptbahnhof!

ZuercherWochenChronik_1905-04-15_Zunft-Tram.jpg
Die «Zürcher Wochen-Chronik» vom 15. April 1905, in der Ausgabe nach dem Sechseläuten:
«— Einen sinnreich arrangierten, Herz und Auge erfreuenden kostümierten Umzug hat am Sechseläuten-Nachmittag die allzeit rührige Zunft Fluntern, an deren Spitze Hr. Dr. Albert Sieber steht, zur Feier ihres zehnten Wiegenfestes veranstaltet. [...] In eleganten Kutschen rückten die Zunftväter auf den Plan; unter ihnen sahen wir den wackeren Hrn. alt Gemeindepräsidenten Sieber. [...]
Den Schluß des Zuges bildete eine urkomische und zugleich wirkungsvolle Darbietung: zu köstlich, um es mit Worten zu beschreiben, pustete und ächzte der elektrische Tram „Leonhardsplatz-Allmend Fluntern" den Berg hinauf. Möge er bald kommen, dieser Tram, der nicht nur dem Quartier Fluntern, sondern der ganzen Stadt von großem Nutzen wäre!»

--------
Von diesem originellen Tram-Promotion-Wagen liegt uns leider keine Photographie vor.

Haldenegg-Plan_small.jpg
zum Vergrössern klicken
Diese verkehrspolitische Aktion der ZĂĽnfter Flunterns zur direkten Verbindung an den Hauptbahnhof hatte Erfolg:
Am 9. Oktober 1906 fuhr erstmals ein Tram vom Hauptbahnhof übers Central (‹Leonhardsplatz›) und Haldenegg zur Tannenstrasse, dann über die Rämistrasse und den heutigen Spitalparkplatz zur Platte, weiter bis Kirche Fluntern.
Länger dauerte es, bis das Ziel am anderen Ende erreicht werden konnte, die ‹Allmend Fluntern› beim Zoo: Am 1. August 1924 war schliesslich das Projekt von 1894 vollendet mit der Streckenverlängerung vom Vorderberg über Toblerplatz – Krähbühlstrasse bis Zoo. Das Wartehäuschen von 1924 ist auch heute noch ein Bijoux.


Quasi Zwillinge

Die Zunft Fluntern und das Fluntermer ZZB-Tram wurden 1895 gegrĂĽndet

Diese colorierte Postkarte aus den 1910ern zeigt die Zwillinge: Das Gründungs- und Zunftlokal, der «Plattengarten» an der Plattenstrasse, und das Tram, das damals noch hier vorbei fuhr.
(Um dem Geschmack des Publicums zum schmeicheln, wurde schon damals die Realität wenn nötig angepasst: die das Auge störenden elektrischen Oberleitungen des Trams wurden einfach wegretouchiert, patriotisch stattdessen eine Schweizerfahne aufs Dach gesetzt, und die Meteorolgie gefällig gestaltet.)

© BAZ
An der Plattenstrasse 14/16 Ecke Schönleinstrasse stand bis zum Abriss 1956 die legendäre «Wirtschaft zum Plattengarten»: von Unterhaltungsveranstaltungen über politische Diskussionen bis zur Gründung der Zunft Fluntern am 19. April 1895 – alles fand hier statt.
Nebenan (Schönleinstrasse 13) bot das grosse «Platte-Theater» den Schauspielbegeisterten mehr oder weniger anspruchsvolle Bühnenkunst. 1938 verschwanden die Tramgleise in der Plattenstrasse. Ab Ende der 1950er überbaute der Kanton das ganze Geviert mit Spital- und Hochschulbauten (u.a. das weithin sichtbare Schwesternhochhaus), die Schönleinstrasse (links im Bild) wurde gekappt, das Dorf- und Quartierleben verschwand.




Viechereien

Mit dem Fluntermer Tram verbindet sich manch tierische Geschichte


Die ‹Kanarienvögeli› von 1895

Die gelb lackierten Trams der Zentralen Zürichbergbahn erhielten rasch den Übernamen «Kanarienvögeli». Leider gibt es keine Farbaufnahmen von damals, bevor die ZZB 1906 aufging in die ‹Städtischen Strassenbahn Zürich› StStZ, und später die Trams das Züri-Blau trugen. Auch blieb kein Tramwagen von damals erhalten.

Personen-Triebwagen Nr. 2 vom Typ Be 2/2 der ZZB, vor dem Depot Kirche Fluntern am Vorderberg. Aufnahme vom Eröffnungsjahr der Tramlinie 1895, aus dem MFO Archiv (Historisches Archiv ABB Schweiz).



Elvira – ein Lama als Fahrgast

«Mit Lama Elvira, einem südamerikanischen Kleinkamel, besuchte Fritz Bucher Ende der 50er kranke Jungen und Mädchen im Kinderspital. Mit einer Sonderbewilligung der VBZ ausgestattet, brachte Bucher Elvira mit dem Tram zum Spital. ‹Die Fahrgäste waren natürlich ziemlich überrascht. Ganz im Gegensatz zu Elvira, die sich mustergültig benahm und als reinliche Lamadame auch keine unliebsamen Böhnchen hinterliess.› Im Kinderspital waren die kleinen Patienten hellauf begeistert von der vierbeinigen Besuchern. Sie wollten mit dem Streicheln und Kraulen gar nicht mehr aufhören. Die Aktion war ein durchschlagender Erfolg, und der Lamabesuch im Kinderspital gehört inzwischen zur Tradition.»
Tagblatt der Stadt ZĂĽrich, 14.5.2008



Sarah Lüssi, Kuratorin vom Tram Museum Zürich, vermittelte diese köstliche Geschichte.
Das Lama aus dem Zoo Zürich, vom Tierpfleger (später Betriebsassistent) Fritz Bucher begleitet, besuchte in den 50er Jahren mehrmals kranke Kinder im Kinderspital. Dorthin gelangte das Lama mit dem Tram. Es hatte eine spezielle Erlaubnis, um vom Zoo bis zur Haltestelle Platte zu fahren – und es gibt keine Hinweise darauf, dass sich das Lama im Tram nicht stets vorbildlich benahm.




Cobra

Die ebenfalls mit tierischem Übernamen bezeichnete Tramserie 3000, die «Cobras» ab 2006, werden bis auf weiteres die modernsten Trams sein, die sich den Zürichberg zum Zoo hinaufschlängeln: Die Nachfolgeserie ‹Flexity› ist mit 42 Metern zu lange für die Haltestelle Toblerplatz ...


Sondertram Zoo-Tram ‹Lewa Savanne› von 2020/2021 (VBZ Be 5/6); (© Christinger AG).


Elefanten auf ZĂĽrichs Schienen

Die ersten Vierachser der ‹Städtischen Strassenbahn Zürich› ab 1929

1929 war Premiere für Zürich: die ersten Vierachser und gleichzeitig ersten Einrichtungstrams kamen von Oerlikon und Schlieren (MFO und SWS) in die Limmatstadt. Die Städtische Strassenbahn Zürich beschaffte grosse und extra starke Tramtriebwagen, um den zunehmenden Berufsverkehr und die Bergstrecken bedienen zu können. Sie erhielten daher bald den Spitznahmen «Elefant». Die Trams mit der Bezeichnung Ce 4/4 (ab 1956: Be 4/4) waren auch die ersten mit abgetrenntem Führerstand. Die Elefanten wurden das Rückgrat des Trambetriebs in Zürich.
Diese Veteranen erfreuen immer noch als «Partytram» der VBZ und bei Sonderfahrten der Museumslinie und der Aktion Pro Sächsitram APS die Bevölkerung.


Ein Sächsitram auf der originalen Fluntermer Linie der ‹Zentralen Zürichbergbahn›, hier auf der Quaibrücke. Die gelbe Routentafel des 6ers beschreibt die traditionelle Sächsitram-Strecke «Zoo - Kirche Fluntern - Platte - Hochschule - Hauptbahnhof». Bild: VBZ.

Elefant_VBZ_Ce_4-4_KircheFluntern.jpg
Wieder einmal daheim – ein Elefant mit Anhängewagen an der Station ‹Kirche Fluntern› anlässlich des Jubiläums-Wochenendes 21. + 22. Mai 2022. Daneben, auf der Fahrt stadtwärts, ein ‹Tram 2000›, allerdings nicht das Tram mit dem Fluntern-Quartierwappen – dieses war am 2.9.2021 verschrottet worden (mehr >>).



Alles auf einen Blick

    

+++++++++++++++++++
AGENDA NĂ„CHSTE ANLĂ„SSE

• MI 7.12. 18.30–20.00 | Info Quartierverein und USZ:
«Update zu den USZ-Neubauten – Projektstand und Umgang mit Emissionen und Verkehr». Flyer

• Von Kanarienvögeli, Lama und Elefant: Fotoausstellung «Fluntermer Tramgeschichte(n)» im Tram Museum Zürich. Ab SA 10. Dez.; MO/MI/SA/SO 13–18 Uhr; www.tram-museum.ch. – Tram-Kapitel auf unserer Webseite.

• Weihnachtssingen Schule Fluntern-Heubeeribüel: MO 12./DI 13. Dez. Primarstufe; MI 14.12. Kindergarten. 18 Uhr Grosse Kirche Fluntern. Info

• MI 1.2.2023 18.30 Uhr | Neujahrsanlass Quartierverein. Details folgen

• 1. Quartal 2023 | Zum Wechsel der Zahnmedizin von der Platte ins Kispi-Areal >>

• GV/Jahresversammlung 2023: DO 8. Juni 2023. Details folgen.


+++++++++++++++++++
AKTUELLE THEMEN

• Privatklinik Bethanien: Zur Nachbarschaft-Info ‹Bauplanungen› vom 25.11., initiiert vom Quartierverein-Vorstand. Mehr >>

• Zwei Texte von Hans Diehl zum Rebberg: «PiWi-Reben»; Geschichte des Rebbaus in Fluntern >>

• Adventsapéro unter den Vorderberg-Arkaden, Freitag 24. November 2022: mehr >>

• BZO-Teilrevision Sirius aufgelegt zum Neubauprojekt Schulhaus und Werkhof Hoch-/Siriusstrasse (bis 2.1.2023).

• Careum baut weiter. Der Gestaltungsplan – eine Beurteilung des Quartierverein-Vorstands. mehr >>

• Quartierprojekt Rebberg Fluntern: Aktuelles und Wümmetfest 25.9.2022

• 2 Webcams zu den begonnenen Abbrucharbeiten für Spitalneubauten Gloriastrasse. mehr >>

• Zoo-Verkehrskonzept: Stadtrat-Beschuss und QVF-Vorstand-Stellungnahme

• Stadtbaum-Führung mit Grün Stadt Zürich: Dokumentation und Impressionen

• Protokoll der letzten GV Quartierverein Fluntern (>>)

• Die aktuelle Quartierverein-Seite in der Quartierzeitschrift «Fluntern Magazin» (>>)

• ‹Augenöffners› aktuelles Bildrätsel , Serie «Schtärne föifi!» (>>)


+++++++++++++++++++
MITGLIEDERVERGĂśNSTIGUNGEN
siehe auch HIER

• «klang»-«Festtagskonzerte» im Kursaal Hotel Zürichberg, 27.–30. Dez. 18:00. Für QVF-Mitglieder 25 % Rabatt (30 statt 40 CHF). Bei Bestellung Code «QVF25» angeben (zusätzlich buchbar Festttags-3-Gangmenu). Details: www.klang.ch

• Camerata Variabile, Mittwoch 11.1.2023 19:30 im Konservatorium Florhofgasse 6 Zürich, mit Programm «Big Guns. Schweres Geschütz» (Zyklus «Deus ex machina»).
Musik von Paul Hindemith, Leonard Bernstein, George Crumb, Lukas Stamm und Dmitri Schostakowitsch.
Für QVF-Mitglieder 25 % Rabatt (30 statt 40 CHF). Bei Bestellung Code «QV22» angeben. Auch mit Kulturticket.
Details: www.camerata-variabile.ch

• Tanzendes Weihnachtsgeschenk. Der Tanzspass für Ihre Kinder von und mit Rut Kessler, Gladbachstrasse 119. Bei Buchung 1.12.22–28.2.23 20 % Rabatt (3 Monate für CHF 156 statt 195; 6 Monate CHF 276 statt CHF 345) auf die Hip Hop/Streetdance-Stunden für Kinder und Jugendliche. Flyer. Bei Anmeldung Code «QVF-RK-20%» angeben. www.rutkessler.ch

• 2 × Zoo Zürich: «Habitat. Der Zoo Zürich unter Alex Rübel» + DU-Magazin «Zoo Zürich – Botschafter der Wildnis» mehr >>

• Info für Firmen/Veranstalter zu Vergünstigungsangeboten an die Mitglieder: pdf






+++++++++++++++++++
ABC WEBSEITE Quartierverein

Agenda & Aktuelles
Anmelden Mitgliedschaft QVF
Archiv Infos & Veranstaltungen
Augenöffner Bildrätsel-Serien
Bäumiges in Fluntern
‹Fluntern erzählt› Lese-Bilderbuch
Fluntern Magazin Quartierzeitschrift
Führungen/Augenöffners Spaziergänge
Galerien «einst & jetzt»
Geschichte Fluntern und QVF
Gewerbe & Geschäfte
Hochschulgebiet/Unispital
Jubiläum Fluntern 2018
Kirche Fluntern
Kontakt QVF
Lage und Höhen Fluntern
Medizin und Kantonsspital
Mitglied werden im QVF
MitgliedervergĂĽnstigungen Spalte re
‹multiple Joyce›
Nä(e)geli, Fluntern
Name Fluntern
Partner und Institutionen
Postkreise PLZ
Protokolle (GV QVF)
Publikationen & Dowlnoads
Quartierbrief QVF
Quartierspiegel Fluntern
Quartiervereine Nachbarquartiere
Quartier-Quiz für kluge Köpfe
Rebberg Fluntern Quartierprojekt
RĂĽckblicke Veranstaltungen (Archiv)
Schulneubau Sirius
Statuten QVF
Strassennamen
Toblerplatz
Tram-Geschichte(n), Video 1972
Veranstaltungen
Verkehrsthemen
Vorderberg
Vorstand QVF
Wappen Fluntern
Zahlen zu Fluntern
Zooverkehr

 
zum Seitenanfang © Quartierverein Zürich-Fluntern, site built by Renato Quadri with simple webcms